EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bau und Eröffnung Auch die „Oberwesterwaldbahn“ baute man in mehreren Teilstrecken. Das erste, 8 km lange Teilstück, der Strecke von Staffel nach Altenkirchen wurde zwischen Staffel und Hadamar am 1. Januar 1870 in Betrieb genommen. Der Abschnitt von Altenkirchen nach Hachenburg (Hessen) wurde am 1. April 1885 eröffnet und der Streckenabschnitt von Hachenburg nach Hadamar (Preußen) am 1. Oktober 1886. Die Reste des Schlossgartens wurden 1872 für den Bau der Bahnhofsanlage verwendet. Es ist anzunehmen, dass bei Eröffnung der Gesamtstrecke am 1. Oktober 1886 ein für den Westerwald typisches Empfangsgebäude und ein Backsteinschuppen vorhanden waren. Einen Anschluss nach Au (Sieg) wurde am 1. Februar 1887 in Betrieb genommen. Damit konnte die „Oberwesterwaldbahn“ durchgängig befahren werden. Das heute noch erhaltene Empfangsgebäude dürfte nach 1887 gebaut worden sein. Man ersetzte das alte Stationsgebäude durch einen Neubau und erweiterte die Gleisanlagen. Dabei entstand auch der holzverschindelte Güterschuppen. Das Empfangsgebäude war ein Putzbau im Stil des Klassizismus mit dekorativem Fugenschnitt, Ecklinsen, breiten Friesen und flachem Satteldach. Da Hadamar eine Fürstenresidenz war, ist nicht auszuschließen, dass das Bahnhofsgebäude deshalb sehr repräsentativ ausgefallen ist. Das Stellwerk aus Backstein entstand 1936. Was hat sich verändert, was ist geblieben Für die Sanierung der Strecke 2017 wurde der Bahnverkehr abschnittsweise eingestellt. Zum Stationsgebäude gibt es keinen Zugang mehr. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.
Luftaufnahme
Bilder Hadamar
Planung und Konzession Oberwesterwaldbahn Limburg (Lahn) Altenkirchen Ww
Bahnstation Hadamar Bahnstation Hadamar
nach oben  > nach oben  >