Heford
Der letzte Bauabschnitt der Cöln- Mindener Eisenbahn wurde am 15. Oktober 1847 in Betrieb genommen. Das Bahngebäude war noch provisorisch. Das Empfangsgebäude aus Backstein wurde erst 1852 fertiggestellt. In diesem Jahr nahm man auch das zweite Gleis nach Gütersloh in Betrieb. Zwischen 1873 und 1875 wurden die Bahnhofsanlagen umgebaut und das Empfangsgebäude erweitert. 1879 und 1880 baute die Eisenbahngesellschaft ein Lokomotivschuppen mit Drehscheibe, Wasserturm und Kohlenschuppen. 1902 ersetzte die Reichsbahn das alte Empfangsgebäude durch ein neues Gebäude. Im Zweiten Weltkrieg gab es nur kleine Kriegsschäden, die behoben wurden. Bereits 1954 begannen Abrissarbeiten des Bahnbetriebswerkes. Im September 1968 wurde die Elektrifizierung der Strecke nach Hannover abgeschlossen. 1975/76 baute die Bundesbahn neue Bahnsteigdächer aus Stahl und ersetzte die holzbedeckten Bahnsteige. Gleichzeitig wurde eine neue Güterabfertigung gebaut. 1997 stellte die Bahn den Stückgutverkehr ein. 2008 und 2013 sanierte die Deutsche Bahn AG den Bahnhof. Die 1918 gebaute Güterhalle kaufte die Stadt Herford 2004 und renovierte sie zu einer Veranstaltungshalle unter dem Namen ”Alter Güterbahnhof”. Seit 1987 ist das Empfangsgebäude denkmalgeschützt.
Bilder Herford
Bahnhof von 1852
Luftaufnahme
Die Eisenbahn “kam” am 15. Oktober 1847 nach Herford. Also zwölf Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Herford hatte zu diesem Zeitpunkt 9.621 Einwohner (Ende 2012 waren es 65.333 Einwohner).
Bahnhof von 1902 Bahnhof von 1852
Bahnhof von 1902
© Copyright 2000 - 2016 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Köln-Deutz - Minden
Z Bahnhof iel Eine Bahnhofsmission befindet sich vor Ort.
nach oben  > nach oben  >