EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bau und Streckeneröffnung

Mit Fertigstellung des 28,9 km langen Abschnitts der Thüringische Eisenbahn-Gesellschaft von Gotha nach Eisenach am 24. Juni 1847 wurde der Bahnhof Fröttstädt seiner Bestimmung übergeben. Als Durchgangsbahnhof verfügte er über ein Ausweichgleis, einen Güterschuppen mit Ladegleis, eine Wasserstation und ein Glockenhaus.

Das Empfangsgebäude Fröttstädt

Das verputzte, viergliedrige Empfangsgebäude auf T-förmigem Grundriss hatte einen schmalen, dreistöckigen Mittelbau, der über einen dreistöckigen, traufenständigen Anbau verfügte. Daran anschließend gab es einen einstöckigen Gebäudeteil, in dem sich der Wartesaal mit Bahnsteigüberdachung befand.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Am 2. Juli 1876 wurde die 9,85 km lange Strecke nach Friedrichroda eröffnet. Der Betreiber war der Eisenbahnunternehmer Hermann Bachstein aus Berlin. Durch diesen Anschluss bedingt wurde der Bahnhof 1875 erheblich erweitert. Die Strecke nach Friedrichroda nutzte die Trasse der seit 1848 bestehenden Waltershäuser Zweigbahn, die mit Pferden betrieben wurde. Für die Pferde errichtete die Waltershäuser Zweigbahn einen Pferdestall. Die Pferdebahn teilte den Bahnhof in einen Nord- und einen Südteil. Auf der Südseite unterhielt die Pferdebahn einen Pferdestall, einen Lagerschuppen für Futter und einen Mistplatz. Als am 1. November 1896 die Gesamtstrecke nach Georgenthal (Thür) in Betrieb ging, waren vorher schon Umbaumaßnahmen im Bahnhof vorgenommen worden. So erhielt der Güterschuppen ein zweites Ladegleis mit Gleisbrückenwaage und Lademaß. Um die Jahrhundertwende erweiterte man das Empfangsgebäude und stockte es auf. Dabei entstanden ein Warteraum und eine Bahnhofsgaststätte. Ein weiterer Warteraum war für „Erlauchte und Durchlauchte“ Reisende vorbehalten. 1936 gab es umfangreiche Umbauten im Bahnhof.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Durch Verputzen eines historischen Gebäudes fallen die Gesime (horizontaler, erhabener und schmaler Mauerstreifen) sowie die horizontalen Verzierungen weg, wie das Bild der Station von 1922 zeigt. Das Gebäude verliert dadurch seinen Charakter. Das Empfangsgebäude, die Retirade (Abortgebäude) und das Beamtenwohnhaus sind noch in ihrer Grundsubstanz erhalten geblieben.
Die Eisenbahn “kam” am 24. Juni 1847 nach Fröttstädt. Also zwölf Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Fröttstädt hatte zu diesem Zeitpunkt wenig Einwohner (Ende 2010 waren es 408 Einwohner). Fröttstädt gehört heute zur Landgemeinde Hörselgau.
Halle (Saale) - Baunatal Halle (Saale) Hbf Baunatal-Guntershausen Planung und Konzession Fröttstädt - Friedrichroda Fröttstädt Friedrichroda
Bilder Fröttstädt
Bahnhof von 1848
Luftaufnahme
Bahnhof 1922
Bahnhof 1922 Bahnhof von 1848 Bahnstation Fröttstädt Bahnstation Fröttstädt
nach oben  > nach oben  > nach oben  >
nach oben  > nach oben  > nach oben  >