EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Hofgeismar
Bau und Eröffnung Das erste Teilstück der Strecke Kassel - Karlshafen (heute Bad Karlshafen) verlief von Karlshafen nach Grebenstein und wurde am 3. April 1848 offiziell in Betrieb genommen. Mit der Eröffnung des zweiten Teilstücks der Strecke Kassel - Karlshafen (heute Bad Karlshafen) am 21. August 1848 eröffnete auch die Bahnstation Hofgeismar. Der repräsentative, lang gestreckte Putzbau befand sich außerhalb der Garnisonsstadt und verfügte über ein Fürstenzimmer. Neben dem Empfangsgebäude gab es eine Lokstation mit Drehscheibe und einen kubischen Pavillon aus Sandstein mit Bogenfenstern und Walmdach. Gegenüber dem Stationsgebäude wurde um 1850 ein Werkstattgebäude aus Sandstein mit angebautem Fachwerkgüterschuppen mit einer langen Rampe errichtet. 1939 wurde ein Personentunnel zu dem Mittelbahnsteig gebaut und das Empfangsgebäude erheblich verändert. Der ursprünglich nördliche Flügel war einstöckig und verfügte über einen etwas erhöhten Abschlussturm. Der Gebäudeflügel wurde um ein Stockwerk erhöht, den südlichen Turm reduzierte man jedoch um ein Stockwerk. Über dem Eingangsportal entstand ein neuer Uhrenturm. Im Jahr 2014 erfolgte eine Umgestaltung der Gleisanlagen. Dabei entstand neben dem Werkstattgebäude ein neues Bahnhofsgebäude aus Fertigteilen. Im Gebäude gibt es einen Kiosk mit Fahrkartenverkauf. Am überdachten Vorderplatz halten Linienbusse. Das alte Bahnhofsgebäude wurde geschlossen. Was hat sich verändert, was ist geblieben Durch den Umbau von 1939 veränderte man das Empfangsgebäude erheblich. Es hat mit dem Gebäude von 1848 nur noch wenig Gemeinsamkeiten. Das Empfangsgebäude und die zwei Sandsteinbauten stehen unter Denkmalschutz.
Z Bahnhof iel
Bilder Hofgeismar
Bahnhof 1911
Luftaufnahme
Bahnhof 1911 Planung und Konzession
Aachen Hbf
Kassel Hbf
Aachen - Kassel
nach oben  > nach oben  >