Holzwickede
Die Konzession zum Bau und Betrieb wurde der Bergisch- Märkische Eisenbahn- Gesellschaft am 6. Juli 1853 erteilt. Am 9. Juli 1855 eröffnete die 53,48 lange Eisenbahnlinie von Dortmund nach Soest. Holzwickede wurde in diesem Jahr Eisenbahnstation. Das erste Empfangsgebäude wurde am 17. Dezember 1860 eröffnet. Am 1. April 1867 begann der Betrieb von Hengstey- Blockstelle. Die Länge der Strecke betrug 16,98 km. Im Zuge dieses Neubaus wurde der Bahnhof um einen Gaststättenanbau erweitert. 1873 ist das erste Bahnhofsgebäude erweitert worden. 1888 folgte die Errichtung einer Umladehalle und 1899 die Erweiterung des Bahnhofsgebäudes. 1945 wurde der Bahnhof bei einem Bombenangriff zerstört. 1953 legte die Bundesbahn das Bahnbetriebswerk still. Bis 1962 wurden Bauten und Gleise zurückgebaut. Die Elektrifizierung war im Jahr 1964 abgeschlossen. 1975 schloss die Güterabfertigung. Im Oktober 1994 begannen die Abrissarbeiten des alten Bahnhofsgebäudes, das noch in wesentlichen Teilen erhalten geblieben war. Im Juni 1997 wurden die Bahnanlagen umgebaut und erhielten einen modernen DB Pluspunkt als Ersatz für ein Empfangsgebäude.
Bilder Holzwickede
Bahnhof von 1860
Luftaufnahme
Die Eisenbahn “kam” am 9. Juli 1855 nach Holzwickede. Also 20 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Holzwickede hatte zu diesem Zeitpunkt wenig Einwohner (Ende 2013 waren es 16.721 Einwohner).
Bahnhof von 1860 Bahnhof um 1980
Bahnhof  ca. 1980
© Copyright 2000 - 2016 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Z Bahnhof iel
nach oben  > nach oben  >