© Copyright 2000 - 2018 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Planung und Konzession Am 29. April 1865 erging die Konzession zum Bau und Betrieb der Bahnstrecke von Bremen-Neustadt - Delmenhorst - Hude - Bezirksgrenze - Oldenburg (Oldb.) an die „Oldenburgische Staatseisenbahnen“ (oldenburgisches Gesetzblatt Jahrgang 1865 Nr. 2). Zur Ausführung der Strecke wurde zwischen Oldenburg und der Freien Hansestadt Bremen ein Vertrag vom 8. März 1864 geschlossen (oldenburgisches Gesetzblatt Jahrgang 1865, XIX. Band, 9. Stück Seite 160). Am 7. Februar 1871 wurde die Konzession zum Bau und Betrieb der Strecke von Hude nach Nordenham an die „Oldenburgische Staatseisenbahnen“ vergeben (oldenburgisches Gesetzblatt Jahrgang 1871, XIX. Band Seite 160). Bau und Eröffnung Am 15. Juli 1867 wurde die 41,64 km lange Eisenbahnstrecke von Oldenburg (Oldb.) nach Bremen-Neustadt offiziell eröffnet. Zu diesem Zeitpunkt waren auch das Empfangsgebäude und ein Güterschuppen fertiggestellt. Das Stationsgebäude war ein oldenburgischer „Einheitsbau“ mit einigen Veränderungen. Der Bau der 25,53 km langen Teilstrecke von Hude nach Brake (Oldb.) wurde am 1. Januar 1873 abgeschlossen. Die Gleisanlagen wurden erweitert. Im Bahnhof baute man eine Wasserstation, einen Lokschuppen mit Drehscheibe und eine Reparaturwerkstatt. Auf der 50,2 km langen Gesamtstrecke nach Nordenham begann der Betrieb am 15. Oktober 1875. Das Empfangsgebäude befand sich zwischen den beiden Bahnstrecken. Zwischen 1894 und 1896 entstand die eiserne Fußgängerbrücke über die Gleise. 1910 wurde ein Wasserturm gebaut, der auch den Ort Hude versorgte. Zwischen 1906 und 1910 wurde das Stationsgebäude in Richtung Wasserturm erweitert. Die beiden Fassaden des Empfangsgebäudes waren identisch. Was hat sich verändert, was ist geblieben 1968 riss die Deutsche Bundesbahn den Wasserturm ab. 1980 baute man einen Personentunnel und riss die Fußgängerbrücke ab. 1988 beschloss die Bundesbahndirektion Hannover, trotz Denkmalschutz, das Bahnhofsgebäude abzureißen. Dagegen gab es zahlreiche Proteste, sodass erst 1993, durch das Bundesverwaltungsgericht, der Abriss für rechtens erklärt wurde. Die Abrissarbeiten begannen im gleichen Jahr. Heute gibt es kein Stationsgebäude mehr. Eine überdachte Fahrradstation aus Holzständern mit einem Treppenabgang muss reichen. Immerhin, die Tradition der Eisenbahn setzt sich fort, indem eine Bahnhofsuhr über dem Treppenabgang angebracht wurde. Eine schräg gestellte eiserne Stütze des Bahnsteigdachs auf den Vorplatz erinnert noch an die „alten Zeiten“. Auf der gegenüberliegenden Bahnhofsseite ist der Treppenabgang noch erhalten geblieben.
Hude
Bilder Hude
Bahnhof um 1928
Luftaufnahme
Bahnhof um 1928 Bahnhof von 1867
Bahnhof von 1867
Z Bahnhof iel
Oldenburg (Oldb) - Bremen
Die Eisenbahn “kam” am 15. Juli 1867 nach Hude. Also 32 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Hude hatte zu diesem Zeitpunkt sehr wenig Einwohner (Ende 2016 waren es 16.361 Einwohner).  
Hude - Nordenham
nach oben  >