© Copyright 2000 - 2017 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Beim Bau der linken Rheinstrecke von Köln nach Bonn wurde die Stadt Hürth nicht einbezogen. Deshalb gab es keinen Bahnhof in Hürth. Erst durch die Intervention des Bürgermeisters von Hürth wurde 1859 ein Bahnhof gebaut, der in der Nähe des Hofes Kalscheuren lag und damals nur 52 Personen wohnten. Damit gehörte Kalscheuren zu den Bahnstationen, an der linken Rheinstrecke, die bereits 1844 eröffnet worden ist. Das Empfangsgebäude bestand aus zwei zweieinhalb geschössigen Gebäuden, die durch einen Mittelbau verbunden waren. Der Mittelbau hatte am Hausbahnsteig ein aus Ständern getragenes Vordach.  Mit Eröffnung der Eifelstrecke von Kalscheuren nach Ehrang am 1. Oktober 1875 wurde die Station zum Inselbahnhof. Am Hausbahnsteig führte die linke Rheinstrecke vorbei und auf der anderen Seite die Eifelstrecke.  Dieses Empfangsgebäude wurde 1961 abgerissen und durch das Stellwerksgebäude ersetzt. Im Erdgeschoss gab es einen kleinen Schalterraum mit Fahrkartenausgabe, der später geschlossen wurde.  Der Bahnhof wurde auf Kosten der Stadt Hürth, Anfang 1992 von Kalscheuren in Hürth-Kalscheuren umbenannt. Hürth-Kalscheuren
Die Eisenbahn “kam” am 15. Mai 1859 nach Hürth.  Also 24 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Kalscheuren hatte zu diesem Zeitpunkt 56 Einwohner (Ende 2014 waren es 57.925 Einwohner).  
Z Bahnhof iel
Bilder Hürth
Luftaufnahme
Linke Rheinstrecke
PANORAMA
Eifelstrecke
Architektur der 1950er und 1960er Jahre
1961 wurde an dem neuen Stellwerk ein kleines Empfangsgebäude als länglicher Flachbau angebaut. Der Durchgang zu den Gleisen hatte Oberlichter. In der Schalterhalle gab es ein Fahrkartenschalter und eine Gepäckannahme.
Kalschueren 1961 Kalschueren 1961
nach oben  > nach oben  >