EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2018 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Sandkrug
Bau und Eröffnung Die Bauarbeiten begannen bereits im Frühjahr 1873. Das erste Teilstück von 62,67 km Länge von Oldenburg (Oldb) nach Quakenbrück wurde am 15. Oktober 1875 eröffnet. Das 45,78 km lange Teilstück von Quakenbrück nach Osnabrück-Eversburg eröffnete die Oldenburgische Staatsbahn am 15. November 1876. Mit Eröffnung des ersten Teilstücks am 15. Oktober 1875 wurde auch das Empfangsgebäude eröffnet. Zum Bahnhof gehörte auch ein Freiladegleis, an dem ein Güterschuppen lag. Dieser hatte eine schräge Rampe zum Personenbahnsteig. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Freiladegleis mit Güterschuppen wurde durch einen Parkplatz ersetzt. 1941 erhielt das Empfangsgebäude an der Gleisseite einen großen Stellwerksanbau. An den beiden äußeren Giebelseiten entstanden moderne, gläserne Anbauten. Das Dachgeschoss wurde ausgebaut und erhielt neue Gauben und Dachfenster. Die alten Fenster und Türen des Erdgeschosses wurden erneuert und teilweise ersetzt. Der Kern des Stationsgebäudes ist aber erhalten geblieben. 2010 wurde die Bronze Skulpturgruppe „Osenzwerge“ vom Künstler Johannes Cernota auf dem Bahnhofsvorplatz aufgestellt.
Die Eisenbahn “kam” am 15. Oktober 1875 nach Sandkrug. Also 15 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Sandkrug hatte zu diesem Zeitpunkt sehr wenig Einwohner (Ende 2016 waren es 14.084 Einwohner). Sandkrug gehört zur Gemeinde Hatten.
Bilder Sandkrug
Bahnhof um 1900
Luftaufnahme
Sandkrug um 1900
Oldenburg (Oldb) - Osnabrück
Z Bahnhof iel Planung und Konzession
nach oben  >