EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Hinterweidenthal Ort von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2021 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten Bahnstation Hinterweidenthal Ort Bahnstation Hinterweidenthal Ort

Bau und Streckeneröffnung

Die Planungsarbeiten der „Wieslauterbahn“ wurden gegen Ende 1907 abgeschlossen. Der Bau der „Vizinalbahn“ verzögerte sich jedoch aufgrund der Verstaatlichung des pfälzischen Eisenbahnnetzes bis zum 1. Januar 1909. Nach dreijähriger Bauzeit fand die feierliche Eröffnung am 1. Dezember 1911 statt. Die 15,13 Kilometer lange Gesamtstrecke zwischen Hinterweidenthal Ost und Bundenbach- Rumbach wurde von der Königlich Bayerischen Staats-Eisenbahnen betrieben. Der Bahnhof trug damals die Bezeichnung Hinterweidenthal. Die Gleisanlage bestand aus einem Hauptgleis sowie einem Ausweichgleis mit abzweigenden Abstellgleisen. Eines davon verlief bis zum Empfangsgebäude. In Bahnhofsnähe gab es mehrere Holzverladestellen und ein Sägewerk.

Das Empfangsgebäude Hinterweidenthal Ort

Das einstöckige Stationsgebäude aus Fachwerk mit Walmdach ging 1911 in Betrieb. Im Gebäude befand sich ein Wartesaal mit Fahrkartenschalter und ein Dienstraum mit Stellwerk für den Fahrdienstleiter. Die nahe Schrankenanlage wurde durch Handkurbeln, die sich im Freien befand, bedient. Der nördliche Gebäudeteil wurde als Güterschuppen genutzt. Er hatte eine kombinierte Kopf- und Seitenrampe aus Bruchstein an der Gleisseite. Auf der Straßenseite gab es nur eine Überlademöglichkeit auf eine Kutsche oder einen Lastwagen. Gesichert war der Güterboden durch innenlaufende Schiebetüren. Das weit auskragende Dach schützte die Rampe an der Gleisseite vor Witterungseinflüssen. Gegenüber der Laderampe befand sich ein sehr ungewöhnlicher, niedriger Bau mit einem gewölbten Dach und Stahltür. Wahrscheinlich diente er der Wasserversorgung der Dampflokomotiven. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse IV.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Mit der Umbenennung des Abzweigbahnhofs Kaltenbach Ost in Hinterweidenthal Ost erhielt der der Bahnhof die Bezeichnung Hinterweidenthal Ort. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Bahnhofsgebäude zerstört. 1958 wurde der Wiederaufbau des Stationsgebäudes abgeschlossen. Am 26. September 1966 endete der Personenverkehr. 1995 stellte die Bahn den Güterverkehr auf der Strecke ein. Seit 1997 wurde der Personenverkehr an Wochenenden wieder aufgenommen.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Der idyllisch gelegene Bahnhof ist in einem guten Zustand. Das Empfangsgebäude steht unter Denkmalschutz.
Bilder Hinterweidenthal
Bahnhof 1911
Luftaufnahme
Bahnhof um 1914
Bahnhof 1911 Bahnhof um 1914 Planung und Konzession Hinterweidenthal Ort Hinterweidenthal Ort - Hinterweidenthal PANORAMA